KONVENS 2002

6. Konferenz zur Verarbeitung natürlicher Sprache 

 

30. September - 2. Oktober 2002  

am DFKI in Saarbrücken 


Deutsches Forschungszentrum
für Künstliche Intelligenz GmbH
 

Veranstaltet von:

Fachgruppe "Natürlichsprachliche Systeme" der Gesellschaft für Informatik (GI)
Informationstechnische Gesellschaft (ITG)
Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA)
Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
Gesellschaft für Linguistische Datenverarbeitung (GLDV)
Österreichische Gesellschaft für Artificial Intelligence (ÖGAI)


Call for Papers 
(geschlossen)
Programm-
Komitee
Vorgaben zur Einreichung
(geschlossen)
Vorgaben zur Veröffentlichung
(geschlossen)
Termine  Programm
Proceedings

Ausflug
Fotos 
Anreise- und Hotelinformation Eingeladene
Vortragende
Tagungs-
Organisation

Kontakt

Call for Papers

Die "Konferenz zur Verarbeitung natürlicher Sprache" (KONVENS) wird seit 1992 im zweijährigem Turnus von den wissenschaftlichen Fachgesellschaften DEGA, DGfS, GI, GLDV, ITG und ÖGAI ausgerichtet. Die KONVENS stellt einen Kristallisationspunkt für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse bei der Sprachverarbeitung dar.

Im Jahr 2002 wird die nunmehr sechste KONVENS von der GI, Fachgruppe "Natürlichsprachliche Systeme", in Saarbrücken veranstaltet.

Themen der wissenschaftlichen Konferenz sind alle Bereiche der maschinellen Verarbeitung von natürlicher Sprache in gesprochener als auch in geschriebener Form. 

Die Tagung verfolgt das Ziel, einen breiten Querschnitt durch die aktuelle Forschung und Entwicklung im Gebiet der Sprachverarbeitung zu bieten - unter Einschluß aller relevanten Disziplinen wie Computerlinguistik, Sprachtechnologie, Kognitions-Psychologie, Informatik, Akustik und Nachrichtentechnik.

Eine besondere Ermutigung geht an  Nachwuchswissenschaftler, inhaltlich abgeschlossene Arbeiten einzureichen und zur Diskussion zu stellen.

Beiträge aus der gesamten Bandbreite zwischen Forschung, Entwicklung, Anwendung und Evaluation von natürlichsprachlichen Ressourcen, Komponenten und Systemen sind willkommen. Sie sollen unveröffentlichte Forschungs- und Entwicklungsergebnisse oder innovative industrielle Anwendungen beschreiben.

Tagungssprachen sind deutsch und englisch. Druckfertige Fassungen von akzeptierten Beiträgen werden in einem Tagungsband mit ISBN/ISSN-Nummer veröffentlicht.

Es wird hiermit aufgerufen, vollständig ausgearbeitete Vorschläge einzureichen für Vorträge, Posterpräsentationen oder Systemvorführungen.

backback to top

Programm-Komitee

Ernst Buchberger, Universität Wien (ÖGAI)

Stephan Busemann, DFKI Saarbrücken (GI), Vorsitz

Miriam Butt, Universität Konstanz (DGfS)

Anette Frank, DFKI Saarbrücken (DGfS)

Dafydd Gibbon, Universität Bielefeld, (DGfS)

Wolfgang Hoeppner, Universität Duisburg (GI)

Rüdiger Hoffmann, TU Dresden (ITG)

Henning Lobin, Universität Gießen (GLDV)

Wolfgang Menzel, Universität Hamburg (GI)

Georg Niklfeld, Forschungszentrum Telekommunikation Wien (ÖGAI)

Erwin Paulus, TU Braunschweig, (DEGA)

Christian Wolff, Universität Leipzig (GLDV)

back back to top

Vorgaben zur Veröffentlichung

Akzeptierte Beiträge werden in den Proceedings der Tagung veröffentlicht, die als DFKI-Dokument (ISSN 0948-098) zum Zeitpunkt der Tagung vorliegen werden.

Im Unterschied zu den Einreichungen sind die endgültigen Fassungen der Beiträge zweispaltig zu formatieren, wobei A4-Format verwendet werden und die Ränder so gesetzt sein sollen, dass der Text als ein Rechteck von 16.5 x 23 cm erscheint. Benutzen Sie klassische Fonts wie Times Roman oder Computer Modern in 11 oder 12 Punkt für Text, 14 oder 16 Punkt für Überschriften und Titel. Vermeiden Sie Seitenzahlen (die Paginierung erfolgt zentral). Abbildungen können beide Spalten überspannen.

Die Association for Computational Linguistics (ACL) hat eine LaTeX-Style-Datei veröffentlicht, die benutzt werden kann. Wir haben die darin enthaltenen, nützlichen Kommentare leicht an die Anforderungen der KONVENS2002 angepasst. Die Datei sollte zusammen mit der Bibliographie-Style-Datei acl.bst BibTeX benutzt werden. Für MS-Word empfehlen wir die Verwendung des ACL-Dokument-Templates.

Akzeptierte Vorträge dürfen acht Seiten in diesem Format nicht überschreiten. Akzeptierte Poster dürfen vier Seiten dieses Formats nicht überschreiten.

Die anhand der Gutachten überarbeiteten und gemäß obiger Angaben formatierten Fassungen der akzeptierten Beiträge sind bis zum 15. Juli 2001 sowohl als PostScript- als auch als PDF-Dokument an konvens2002@dfki.de zu senden. Die Betreff-Zeile muss "KONVENS2002" enthalten.

back back to top

Proceedings

Der Proceedingsband kann vom DFKI gegen Rechnung (EUR 20,- zzgl. Versandkosten) bezogen werden:

Deutsches Forschungszentrum fuer Künstliche Intelligenz
Bibliothek, Information und Dokumentation
Stuhlsatzenhausweg 3
D-66123 Saarbrücken

Tel: 0681 302 5305
Fax: 0681 302 5341
email:dfkibib@dfki.de

Zu den Online-Proceedings.
back back to top

Termine

19.04.2002: Deadline für die Einreichung von Beiträgen

10.06.2002: Mitteilung über Annahme oder Ablehnung

15.07.2002: Deadline für die Abgabe von Druckvorlagen

31.07.2002: Letzter Termin für Frühzahler (EUR 110,- und Studierende EUR 55,-, danach EUR 140,- und Studierende EUR 70,-)

30.09.-02.10.2002: Konferenz

back back to top

Ausflug

Wie auf KONVENS-Tagungen üblich, wird auch dieses Mal ein Ausflug und ein Bankett stattfinden. Beides ist bei rechtzeitiger Anmeldung im Konferenzpreis eingschlossen.
Eine gute Busstunde von Saarbrücken entfernt werden wir auf römischen Spuren wandeln und in Nennig einen der schönsten Mosaikfussböden nördlich der Alpen bewundern. Anschließend besichtigen wir die originalgetreu rekonstruierte römische Villa in Borg. Nach der Führung werden wir auf unserem Bankett nach überlieferten römischen Rezepten zubereitete Speisen serviert bekommen.
back back to top

Fotos von der Konferenz

Die KONVENS-2002 ist vorüber. Einige Eindrücke von den Konferenzpausen.

back back to top

Reise- und Hotelinformation

Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, haben Sie eine Busverbindung vom Flughafen Ensheim nach Saarbrücken HbF mit der Linie R10. Die Fahrtzeit beträgt 30 Minuten. Schneller geht es mit dem Taxi für ca 25 €.

Informationen über die Stadt Saarbrücken

Die nachstehenden Hotels bieten Sonderpreise für die KONVENS an. Geben Sie bei der Buchung bitte das Stichwort "KONVENS" an. Mit * gekennzeichnete Preise gelten nur für Buchungen bis zum 26.08.

Sie ersehen aus der Tabelle, wie sie vom Hauptbahnhof zum Hotel und vom Hotel zum DFKI (Uni Campus) gelangen.

Wir empfehlen, Busse des öffentlichen Nahverkehrs zu benutzen (Tarifübersicht). Wenn Sie mit dem Privat-PKW zur Uni fahren, müssen Sie auf den Parkplaetzen ausserhalb des Campus parken (tw. gebührenpflichtig).

Eine Karte des Campus und des DFKI.

Hotel Preis Vom Bahnhof zum Hotel Vom Hotel zum DFKI Stadt-
plan
ÖPNV Strecke Taxi ÖPNV Strecke Taxi
Domicil Leidinger 79 €* Saarbahn 5 min 1,1 km ~ 5 € Bus 15 min 4,2 km ~ 9 € hier
City-Hotel 49 - 67 €* Bus 5 min 0,9 km ~ 5 € Bus 13 min 3,8 km ~ 9 € hier
Hotel Seewald 47-51 € Bus 30 min 6,4 km ~ 10 € Bus 7 min 2,2 km ~ 5 € hier
Hotel Madeleine 48-60 € Saarbahn 4 min 0,9 km ~ 5 € Bus 15 min 4,1 km ~ 9 € hier
Jugendherberge 4-Bett: 16,10 €
2-Bett: 21,20 €
EZ: 29,80 EUR
Bus 10 min 1,9 km ~ 6 € Bus 8 min 2,5 km ~ 7 € hier
backback to top

Eingeladene Vortragende

Zwei herausragende Wissenschaftler werden aus ihrer aktuellen Forschungsarbeit berichten. 

Prof. Christiane Fellbaum gehört weltweit zu den führenden Wissenschaftlern im Bereich der Computerlinguistik. Sie lehrt und forscht derzeit an der Princeton University, wo sie gemeinsam mit anderen in den letzten zehn Jahren "WordNet", das mit Abstand bekannteste System zur Bedeutungsbeschreibung des Englischen entwickelt hat und weiter ausbaut. 

In Zusammenarbeit mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften bearbeitet Prof. Fellbaum das Projekt "Kollokationen im Wörterbuch". Durch die Nutzung des von der Akademie zur Zeit aufgebauten "Digitalen Wörterbuches der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts" (http://www.dwds.de) entsteht eine Verbindung von Lexikographie und Computerlinguistik, die erstmals eine weitgehende semantische Beschreibung von Kollokationen des Deutschen ermöglicht.

Prof. Matthew Crocker hat den Lehrstuhl für Psycho- linguistik am Fachbereich Computerlinguistik der Uni- versität des Saarlandes inne. Sein Forschungsschwer- punkt liegt im Bereich der Sprachverarbeitungsarchi- tektur. U.a. versucht er mit Hilfe computergestützter Modelle die Mechanismen der grammatikalischen und semantischen Sprachverarbeitung nachzubilden. Dabei befasst er sich vor allem mit der Frage, inwiefern die Architektur der Sprachverarbeitung genetisch determi- niert und somit sprachübergreifend invariant ist und inwiefern sie durch individuelle sprachliche Erfahrun- 
gen (z.B. Lesen, Sprechen, Erziehung) beeinflusst wird.

Prof. Crocker vertritt die Ansicht, dass es universelle Mechanismen gibt, dass diese jedoch auch statistische Informationen verwenden müssen, die auf linguistischer Erfahrung beruhen. Statistikbasierte Verarbeitung ist nicht nur eine erfolgreiche Technik in der Computer- linguistik, sondern psychologische Wirklichkeit.

Das Thema, zu dem Prof. Crocker bei der KONVENS sprechen wird, ist die Verbindung der Statistik mit der Psycholinguistik.

back back to top

Tagungs-Organisation

Dr. Stephan Busemann

DFKI GmbH 
Bereich Sprachtechnologie 
Stuhlsatzenhausweg 3 
D-66123 Saarbrücken 
Tel: 0681 302 5286
Fax: 0681 302 5338 
busemann@dfki.de

Kontakt

konvens2002@dfki.de
back back to top
Deutsches Forschungszentrum 
für Künstliche Intelligenz GmbH